die NÖ Umweltverbände


Ältere Beiträge

GVA-Baden begrüßt den Beschluss zum Plastiksackerlverbot

Das vom Nationalrat am 2. Juli einstimmig beschlossene Verbot für Plastiksackerl ist ein wesentlicher Beitrag für eine funktionierende Abfall- und Kreislaufwirtschaft. "Ich begrüße diesen Vorstoß ausdrücklich", sagt GVA Baden Obmann Vizebgm, Franz Gartner.
Ab Jänner nächsten Jahres dürfen damit keine Kunststofftragetaschen mehr in Verkehr gebracht werden. Nach einer Übergangsfrist sind die gewohnten Plastiksackerl im österreichischen Handel dann spätestens mit Ende 2020 Geschichte Damit will der Gesetzgeber eine Reduktion von Plastikmüll durch ein weitgehendes Verbot von Kunststofftragetaschen erwirken.
Konkret wird es nun ab Jänner 2020 verboten sein, Kunststofftragetaschen in Verkehr zu bringen. Ausnahmen vom Verbot sind nur für robuste wiederverwendbare Taschen mit vernähten Verbindungen und vernähten Tragegriffen sowie für ultradünne Plastiksackerl vorgesehen. Diese sogenannten Knotenbeutel, die vor allem im Obst- und Gemüsesektor von Lebensmittelgeschäften in Verwendung sind, müssen allerdings aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und grundsätzlich für eine Eigenkompostierung geeignet sein. Taschen, die weder einen Griff noch ein Griffloch haben, sind gemäß den Erläuterungen vom Geltungsbereich der neuen Bestimmungen nicht umfasst.
Eine Übergangsfrist ist für Plastiksackerl geplant, die die Geschäfte bereits auf Lager haben. Sie sollen noch bis Ende 2020 abgegeben werden dürfen. Vorgesehen sind auch Melde- und Berichtspflichten für Hersteller und Importeure von Kunststofftragetaschen sowie für Abfallsammler und -verwerter.

Keine Lebensmittel in den Abfall: Jugendliche setzen Zeichen

"APPetit" nennt sich eine vom GVA Baden gemeinsam mit den "NÖ Umweltverbänden" angebotene Schulstunde, die über den bewussten Umgang mit Lebensmitteln informiert. Zu der dazu entwickelten APP haben sich rund 2.600 vorwiegend Jugendliche Nutzer zum MItmachen registriert. In dieser Applikation erwerben die Teilnehmer Wissen zum Thema Lebensmittel und können zudem Preise gewinnen.
Die besten 16 aus dem Schuljahr 2018/19 trafen einander am 18. Juni zur Schlussveranstaltung in St. Pölten. Darunter auch Bastian Fahrenberger und Leonie Amato von der HAK-Baden, Marcel Meneder aus der Handelsschule Baden und Müslüm Oguz aus der NMS Berndorf. Mit dabei waren auch rund 300 Jugendliche aus den Schulklassen der Finalisten.
Die teilenehemenden Schüler erhielten Einzelpreise, die 4c der NMS Berndorf durfte sich mit Müslüm Ohuz über den Klassenhauptpreis von 750 Euro freuen.

Im Bild sind die Schüler mit DI Elisabeth Punesch vom Amt der NÖ Landesregierung, LAbg. Bgm. Anton Kasser, Präsident des Vereins der NÖ Umweltverbände, GVA-Baden-Geschäftsführer Mag. Herbert Ferschitz, GVA-Baden-Abfallberater Floridus Beck, Dipl. Päd. Claudia Gelbmann (HAK/HASCH Baden), Dipl. Päd. Gerlinde Graff und OLfWE Maria Stadler (beide NMS Berndorf) und Moderator Daniel Feik.

Gegen die Lebensmittelverschwendung

Stellen Sie sich vor alle Lebensmittel, die von 1. Jänner bis zum 2. Mai - dem Welttag der Lebensmittelverschwendung - produziert wurden, sind im Müll gelandet. Berechnungen zeigen, dass das, statistisch gesehen, mit dem heutigen Tag der Fall ist. Lebensmittelverschwendung ist nicht nur teuer, sondern hat auch Folgen für die Umwelt. Das Potenzial zur Abfallvermeidung ist groß.

Österreichweit landen jährlich rund 760.000 Tonnen Lebensmittel im Abfall, dabei sind die Verluste in Landwirtschaft, Industrie und Großhandel noch nicht berücksichtigt. Rund 270.000 Tonnen dieser Lebensmittelabfälle stammen aus privaten Haushalten. Die Hälfte davon ist vermeidbar.

166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle landen in NÖ täglich im Müll. Das entspricht einer Menge von rund 40 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Ziel des GVA Baden und der NÖ-Umweltverbände ist es, die Bevölkerug dazu zu motiveiren diese durchschnittlichen 300 Euro, die an Lebensmitteln im Abfall landen, zu verringern. Eine bewusste Planung vor dem Lebensmitteleinkauf ist sicher die effektivste Handlung, die gegen Lebensmittelabfälle gesetzt werden kann. Zusätzlich sollten Lebensmittelreste weiterverwendet werden. Siehe dazu: 100 Rezepte zum Restlverwerten .

Um in Sachen Lebensmittelverschwendung auch eine jüngere Zielgruppe zu erreichen, wurde 2016 durch den GVA-Baden, die Umweltverbände und das Land NÖ eine interaktive "APPetit Schulstunde "entwickelt. Dabei wird SchülerInnen ab 14 Jahren im Stil einer Quiz-Show Basiswissen zum Thema Lebensmittel vermittelt. Kasser abschließend: "Ich bin überzeugt, dass gerade solche Aktionen einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten", meint auch Vizebgm. Franz Gartner, Obmann des GVA Baden.

2018: 76.643 Tonnen Abfall entsorgt

Die Abfallstatistik 2018 glänzt durch positive Entwicklungen beim Recycling. Gegenüber den Vorjahren wurde für das Vorjahr erstmals der entsorgte Baum- und Strauchschnitt erhoben. Mit 76.643 Tonnen wurden damit vom GVA-Baden im Vorjahr um knapp 9.000 Tonnen mehr Abfall aus den Haushalten im Bezirk Baden gesammelt als 2017. Über 64 Prozent dieser Abfälle wurden zur Wiederverwertung weitergegeben. "Der gestiegene Recyclinganteil zeigt den Erfolg unserer Bemühungen um Abfallvermeidung und Abfalltrennung", sagt Mag. Herbert Ferschitz. Der Geschäftsführer des Abfallverbandes Baden präsentierte Anfang April 2019 gemeinsam mit Obmann Vizebgm. Franz Gartner die Abfallstatistik des Vorjahres. weiter

Neues Theaterstück für Volksschulen

Für Volksschulen wird vom GVA-Baden und den NÖ-Umweltverbänden ein neues Theaterstück angeboten. Interessierte Pädagogen können ihre Klasse dazu anmelden, die Kosten für Volksschulen im Bezirk Baden übernimmt der GVA-Baden. weiter

Batterien und Akkus gehören nicht in den Restmüll

Im Jahr 2018 wurden über Einrichtungen des GVA-Baden im Bezirk Baden rund 16 Tonnen Kleinbatterien und Akkus, sowie rund 35 Tonnen Naßbatterien getrennt gesammelt und zur Wiederverwertung weitergeleitet. Alte Batterien und Akkus im Restmüll stellen ein oftmals unterschätztes Sicherheitsrisiko für Mensch und Umwelt dar. Anlässlich des Internationalen Tages der Batterien am 18. Februar ruft die Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle (EAK) zur richtigen Handhabung auf und informiert über die sachgemäße Sammlung und Entsorgung von Batterien und Akkus. Der GVA-Baden unterstützt gemeinsam mit den NÖ Umweltverbände diese Aktivitäten. weiter

Verpackungen wiederverwertet

Eine ganze Reihe von Packstoffen wird getrennt vom Restmüll gesammelt. Diese wertvollen Altmaterialien sind recycling­fähig und viel zu schade zum Wegwerfen. Hier einige Beispiele: weiter

Tipps bei zu viel Abfall

Wenn bei einer Liegenschaft lediglich einmalig mehr Abfall anfällt, können folgende Tipps helfen: weiter

Gutschein um 100 Euro geschenkt!

Die Verwendung von Mehrwegwindeln hilft nicht nur der Umwelt, sondern kann auch Ihr Haushaltsbudget ganz schön erleichtern. weiter Verein "WIWA"



Tipps & Aktionen

Termine & Infos

Freitag 20.09.2019

Berndorf
Bio, Abfuhrbereich IV
Bio, Abfuhrbereich III
Enzesfeld-Lindabrunn
Bio
Furth an der Triesting
Gelber Sack
Hirtenberg
Bio
Leobersdorf
Bio
Pottendorf
Gelber Sack, Bereich 3 (Pottendorf)
Restmüll, Bereich 3 (Pottendorf)
Schönau an der Triesting
Altpapier
Sooß
Gelber Sack
Traiskirchen
Bio, Bereich 5, Tribuswinkel

alle Termine
21.09.2019 - 22.09.2019
Trachtenfest der FF Heiligenkreuz, Feuerwehrhaus Heiligenkreuz
21.09.2019 - 21.09.2019
Bauernmarkt, Rathausplatz
29.09.2019
Eröffnungsfest Pfadfinderheim, Pfadfinderheim Berndorf

alle Sauberhaften Feste

Baden

ROTHENBERGER PLASTICUT DN50 mm - Rohrabschneider für PVC und andere Kunststoff Rohre (PoloKal, PoloKal XS), neu! OVP! TOP!

Rothenberger Plasticut - die neue Alternative zum alten Rohr...
Details

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.