die NÖ Umweltverbände
FAQ


Alle Beiträge


Altstoffsammelzentren im Corona-Betrieb

In der derzeitigen Krisensituation sind Altstoffsammelzentren zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Das ASZ sollte, in der Zeit der Krise, nur für wirklich dringende, unaufschiebbare Entsorgungsgänge genutzt werden. Bei einem Besuch halten Sie sich bitte an die vorgegeben Maßnahmen.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass bei allen Aktivitäten im und vor dem Sammelzentrum, besonders auf die Vermeidung möglicher gesundheitlicher Risiken der MitarbeiterInnen sowie der BesucherInnen zu achten ist.

  • Während des Besuchs am ASZ/WSZ müssen unbedingt die notwendigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

  • Die Maskenpflicht für Personal und BesucherInnen gilt im Innen- und Außenbereich!

  • Gebrauchte Handschuhe oder Masken sind in der Restmülltonne zu entsorgen.

  • Bei einer möglichen Blockabfertigung ist den Anweisungen des Personals Folge zu leisten!



    Geltende Öffnungszeiten finden Sie hier.


    Wir hoffen auf ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!


  • Abfälle aus "Quarantäne-Haushalten"

    Stand 03/11/2020

    Im Zweifelsfall in den Restmüll
    Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaß­nahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Bio­tonne, gelber Sack) zugeführt werden.

    aa_UV_Webseite_FB_Kampagne_Covid19_04.jpg

    Entsorgung haushaltsüblicher Mengen
    Die Sammlung der Abfälle in einer Restmülltonne und die anschließende thermische Behandlung des Restmülls in den beiden niederösterreichischen Müllverbrennungsanlagen gewährleisten eine sichere Zerstörung bei sehr hohen Temperaturen bis zu 1.000 °C.

    Um sowohl bei den Erzeugern der Abfälle, weiteren Nutzern der gleichen Restmülltonne aber auch bei Dritten wie Müllwerkern eine Gefährdung sicher auszuschließen, dürfen die Abfälle nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Stattdessen sind diese zuvor in stabile Müllsäcke zu verpacken, die z. B. durch Verknoten sicher verschlossen werden.

    Weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen sowie zur Reinigung und Desinfektion finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch Instituts (RKI) unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ambulant.html

    Grundsätzlich gilt bei Abfällen, die für die Abholung durch die kommunale Restmüll­abfuhr bereitgestellt werden, dass

    • spitze und scharfe Gegenstände in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt sind (z.B. leere Shampooflasche),
    • keine (oder nur in kleinster Menge untergemischt) Abfälle mit geringen Mengen Flüssigkeit neben saugfähigen Abfällen enthalten sind,
    • keine Säcke frei zugänglich neben Abfalltonnen oder Container gestellt werden, um Gefahren für Dritte auszuschließen.

    Für Rückfragen zur Entsorgung im Einzelfall können Sie sich auch gerne direkt an den GVA Baden wenden.


    Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt

    Abfallentsorgung in Corona Zeiten

    Der GVA Baden und die NÖ Umweltverbände setzen in Corona Zeiten auf ein Miteinander mit der Bevölkerung zur Aufrechterhaltung des Betriebs in der Abfallwirtschaft. Im Bezirk Baden hat sich gezeigt, dass die Abfallwirtschaft und die dazugehörige Infrastruktur für die Entsorgung sehr gut aufgestellt sind.
    Durch den ständigen Informationsaustausch zwischen GVA Baden und den Gemeinden im Bezirk, werden Maßnahmen und sich eventuell ändernde Öffnungszeiten zeitgerecht übermittelt.

    Abfallvermeidung ist jetzt besonders wichtig
    "In der jetzigen Situation ist Abfallvermeidung vorrangig. Wir beim GVA Baden wollen Abfälle erst gar nicht entstehen lassen. Das gilt besonders in diesen Tagen. Vermeidung verringert die Abfallmengen im Haushalt. Viele kleine Schritte im Alltag helfen dabei," so Geschäftsführer Mag. Ferschitz.
    Gerade in Krisen-Zeiten ist die Mülltrennung besonders wichtig. In den nächsten Tagen und Wochen ist es daher notwendig verantwortungsvoll zu handeln.
    Die richtige Mülltrennung beginnt schon zu Hause. Vor der Anlieferung der Abfälle am ASZ/WSZ sind diese idealerweise bereits vorsortiert. Durch diese Vorarbeit kann bei der Entladung der Altstoffe die Zeit vor Ort kurzgehalten werden. Die Sammelzentren sollen jedoch nur bei unaufschiebbaren Entsorgungen, unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, besucht werden.
    Weitere Informationen zu Maßnahmen direkt vor Ort finden Sie hier: Altstoffsammelzentren im Corona-Betrieb.

    Praktische Tipps für den Haushalt:
  • Zerkleinern Sie Kartonschachteln. Sind sie flach im Altpapierbehälter entsorgt, brauchen diese weniger Platz.
  • Leere Plastikflaschen bei geöffnetem Verschluss zusammendrücken. Dies spart ebenso Volumen ein.
  • Werden Verpackungen von Lebensmitteln im Inneren gelagert, hilft ein kurzes Ausspülen gegen Geruchsbelästigung oder Schimmel.

    Der GVA Baden bedankt sich bei allen Mitarbeitern und den Bürgern im Bezirk Baden für die gute Zusammenarbeit. Die Teamarbeit vor Ort, auch mit der Bevölkerung, ist für eine funktionierende Recyclinglandschaft besonders wichtig!

  • Erster Welttag gegen Lebensmittelverschwendung

    Die NÖ Umweltverbände arbeiten seit Jahren unter anderem an der Bewusstseinsbildung betreffend die Wertschätzung von Lebensmitteln. Nun treten sie auch mit TV-Spots gegen Lebensmittelverschwendung an.
    Niederösterreichische Krankenhausküchen gehen mit gutem Beispiel voran und auch im Bezirk Baden ist das Reha-Zentrum der PVA in Alland mit an Bord und setzt sich für die Reduktion von vermeidbaren Lebensmittelabfällen ein.
    weiter

    Saisonkalender: saisonal und regional einkaufen

    AKTIV GEGEN LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG:
    Hier gelangen sie zu dem Saisonkalender "Alles hat seine Zeit!". In dem Saisonkalender finden Sie Informationen darüber wann welches Lebensmittel regional fertig gereift und in unseren Supermärkten erhältlich ist. Zusätzlich wird ein kurzer Einblick über gesundheitsfördernde Inhaltstoffe und die Lagerung gegeben. Klicken Sie einfach in das Bild des Gemüses/Obstes Ihrer Wahl und sie finden einen leckeren Rezeptvorschlag. Denn falls es einmal an Rezeptideen fehlt oder keine Vorstellungen vorhanden sind zu welchem Gericht bestimmtes Obst oder Gemüse verkocht werden kann, bietet der Saisonkalender auch hier eine Stütze.

    Aktuelle Zahlen aus Niederösterreich zeigen, dass in Haushalten zu viele Lebensmittel eingekauft werden. Der GVA Baden und alle NÖ Umweltverbände sind daher bedacht, dass die 166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle, die täglich in Niederösterreich im Müll landen, deutlich reduziert werden. Rund ein Achtel der Restmüllabfälle sind genießbare Lebensmittel. Ein Gutteil der Verschwendung fällt oft direkt im Haushalt an. Obwohl in Supermärkten ganzjährig so gut wie alle Lebensmittel erhältlich sind, ist nicht jede Zutat das ganz Jahr über regional erhältlich. Für viele Produkte aus Übersee gibt es eine regionale Alternative. Wer vermeintliche Trendlebensmittel aus fernen Ländern kauft, importiert damit auch tausende Transportkilometer und niedrigere Umweltstandards. Wer saisonal und regional sowie bedacht einkauft, leistet nicht nur einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern es hilft Einkaufsmengen und Verpackungen einzusparen. Zusätzlich werden auch österreichische Bäuerinnen und Bauern gefördert. Diese produzieren qualitativ hochwertige Lebensmittel.

    Achtsamer Umgang mit Lithium-Akkus und –Batterien sowie Elektroaltgeräten

    Von Mobiltelefonen, Laptops und Digitalkameras bis hin zu E-Scooter, Akkuschraubern und Taschenlampen! In einer Vielzahl von elektronischen Geräten des alltäglichen Gebrauchs finden wir Lithium-Akkus. Diese Lithium-Akkus sind besonders leistungsstark und weisen eine hohe Energiedichte auf. Deshalb ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit ihnen besonders wichtig!

    Geräte die Lithium-Akkus oder -Batterien enthalten müssen sorgfältig behandelt werden. Beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Verwenden Sie ein passendes Ladegerät! Mögliche Kurzschlüsse lassen sich durch die Nutzung des originalen Kabels vermeiden, da diese Geräte aufeinander abgestimmt sind.
  • Bleiben Sie beim Ladevorgang nach Möglichkeit in der Nähe des Gerätes. Ebenso sollte der Ladevorgang keinesfalls in der Nähe von brennbaren Gegenständen stattfinden und regelmäßig kontrolliert werden. Vor allem beim Aufladen größerer Akkus wie z.B. E-Bikes ist eine Überwachung zu empfehlen.
  • Batterien & Akkus sind recyclebar und enthalten wertvolle Rohstoffe wie z.B. Kobalt oder Nickel. Entsorgen Sie diese daher ordnungsgemäß am Altstoffsammelzentrum (ASZ)/Wertstoffsammelzentrum (WSZ) Ihrer Gemeinde und nicht im Restmüll. Die Abgabe am ASZ/WSZ ist kostenlos! Da Batterien niemals vollständig entladen werden, sollten sichtbare, offene Pole, beim Lagern und vor der Entsorgung, mit einem Klebeband abgeklebt werden. Dadurch vermeiden Sie Kurzschlüsse.
  • Geräte bzw. Akkus keinen hohen Temperaturen (z.B. direkte Sonneneinstrahlung, Heizung) aussetzen. Lüftungsöffnungen nicht abdecken.
  • Bei mechanischer Beschädigung oder Verformung des Gerätes wird empfohlen, das Gerät überprüfen zu lassen und den Akku vorbeugend zu erneuern. Gegebenenfalls können Schäden entstehen, die zu einer Fehlfunktion oder Einschränkung der Gerätesicherheit führen können.
  • Alte oder kaputte Geräte können Sie, ebenso wie Batterien und Akkus, kostenlos am ASZ/WSZ entsorgen. Bei einem Neukauf von großen Elektrogeräten (Seitenlänge länger als 50 cm) sind Händler dazu verpflichtet Altgeräte zurückzunehmen.


    Im folgenden Video, erklärt die Familie Watt noch einmal, worauf bei der Nutzung und Entsorgung von Geräten mit Lithium-Akkus geachtet werden soll, vor welchen äußeren Einflüssen diese elektronischen Geräte samt Lithium-Akkus geschützt werden müssen und wie man sich richtig verhält, sofern es zu einem Defekt des Akkus kommen sollte!

    https://youtu.be/C5Bd2PrVOmU

  • Nachhaltig und clever einkaufen ist immer möglich!

    Nicht nur im Alltag wird dem Thema Nachhaltigkeit mehr Raum zugesprochen, sondern auch in der Schule und am Arbeitsplatz ist Umweltschutz ein wichtiges Thema. Achten Sie beim Einkauf bewusst auf die Produkte und Umweltzeichen und schützen Sie dadurch unsere Umwelt.
    weiter

    Die Umwelt braucht HeldInnen – heute und morgen!

    Für ein lebenswertes Morgen... Batterien niemals im Restmüll entsorgen!
    weiter

    Wohnhausanlagen: Platzsparende Abfalltrennung

    Wir wenden uns an Betreiber und Verwalter von Wohnhausanlagen und die dortigen Wohnungseigentümer/Mieter bzw. deren verantwortliche Hausverwaltung mit dem Ersuchen, auf die richtige und platzsparende Abfalltrennung hinzuweisen.

    Es kann immer wieder zu einem Mehraufkommen von Abfallmengen kommen. Bei Müllräumen in Wohnhausanlagen ist es besonders wichtig auf geordnete und getrennte Sammlung zu achten.
    Wir ersuchen Sie, für eine geeignete Verbreitung zu sorgen (z.B. Schwarzes Brett, Übergabe durch Entsorgungs- oder Reinigungspersonal).

    Plakat - keine Sperrmüllentsorgung

    Plakat - Müllraum

    Sie können auch gerne jederzeit ein Kartonfalt-Plakat gratis bei uns anfordern: abfallberatung@gvabaden.at

    Müll wird entsorgt: NÖ Umweltverbände auf die Krise eingestellt

    Die NÖ Umweltverbände haben sich auf die Krise eingestellt, die Entsorgung des Mülls läuft problemlos.
    weiter

    Aktuelle Information Abfallentsorgung!

    Liebe Bürgerinnen und Bürger!

    Die Abholung der Abfälle beim Haushalt bleibt weiterhin uneingeschränkt aufrecht. (Restmüll, Biomüll, gelbe/r Sack/Tonne, Altpapier).

    Das Büro des Gemeindeverbandes hat aufgrund der aktuellen Situation keinen Parteienverkehr.
    Wir ersuchen Sie höflich von persönlichen Vorsprachen Abstand zu nehmen.

    Sie erreichen uns telefonisch von Mo-Fr von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr.
    Abfalltelefon: Di 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr; Fr 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr


    Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS- CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Biotonne, gelber Sack) zugeführt werden.

    Infoblatt der NÖ Umweltverbände Zum INFOBLATT

    Über aktuelle Änderungen werden wir Sie auf unserer Homepage informieren.
    Der GVA Baden wünscht Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!

    VIDEO-KANAL
    Die NÖ Umweltverbände informieren über aktuelle Themen aus Abfallwirtschaft und Umweltschutz:
    https://www.umweltverbaende.at/videothek

    Frühjahrsputz 2020: Empfehlung zur Absage von Aktionen (Coronavirus)

    Die NÖ Umweltverbände empfehlen, auf Basis der aktuellen Rechts- und Informationslage zu SARS-CoV-2 ("2019 neuartiges Coronavirus") sowie der Empfehlung soziale Kontakte freiwillig stark zu reduzieren, die unter https://www.umweltverbaende.at/?portal=abfallverband&vb=&kat=332&ukat=33 angeführten Frühjahrsputzaktionen nicht durchzuführen.

    Wir brauchen jetzt Zusammenhalt aber auch Distanz im täglichen Leben. Wir werden unser Leben in den nächsten Monaten verändern müssen. Die Bevölkerung wird ersucht, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren. Es sollen nur jene direkten Kontakte gepflegt werden, die unbedingt notwendig sind und ansonsten Telefon oder andere technische Möglichkeiten genutzt werden. Jeder kann damit einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus leisten.

    Den aktuellen Informationsstand erhalten Sie unter:
    https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelles.html

    Ergebnisse der Restmüllanalyse 2018/2019

    Die kommunale Abfallwirtschaft in Niederösterreich befindet sich ständig im Wandel. Ein dynamisches, flexibles und serviceorientiertes System, in welchem die Abfallvermeidung an oberste Stelle steht, entwickelt sich stetig weiter. Dieser Ausbau wird auch vom GVA Baden aktiv unterstütz und umgesetzt. Dies liegt unter anderem am steigenden Umweltbewusstsein der Bevölkerung. Trotz dieser positiven Einstellung, gibt es immer noch Probleme. Diese liegen vor allem im Bereich der Bioabfälle und hier vor allem bei den vielen vermeidbaren Lebensmitteln (12,8 %) im Abfall.
    Eine niederösterreichweite Müllanalyse, die in den Jahren 2018 und 2019 durchgeführt wurde, zeigt auf, dass rund ein Viertel des Abfalls aus Bio-Abfällen besteht. Weitere Daten sind dem angeführten Diagramm zu entnehmen. Die richtige Entsorgung biogener Abfälle in der Biotonne oder dem Hauskompost, trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern ist ein gutes Beispiel für eine Kreislaufwirtschaft.
    Ganz nach dem Motto "Verschwende nichts - nichts ist wertlos", rückt der Aspekt der Kreislaufwirtschaft immer mehr in den Fokus. Abfälle sind nicht mehr nur "Müll", sondern dienen als sekundärer Rohstoff und sollen getrennt gesammelt und möglichst effektiv eingesetzt werden. Dadurch werden schädliche Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit vermieden. Um diese Kreislaufwirtschaft effektiv umzusetzen zu können, sind die Bürger dazu angehalten Ihren Müll richtig zu trennen.

    Festpakete zur Abfallvermeidung im Bezirk Baden

    Feste feiern und Umweltschutz - ein Widerspruch? Nicht unbedingt. Die Initiative Sauberhafte Feste des GVA-Baden, der NÖ Umweltverbände und des Landes Niederösterreich zeigt vor, wie umweltbewusstes Feiern geht.

    Alle, die schon einmal ein Fest organisiert haben, wissen: Feiern bedeutet Spaß und viel Freude. Um es dabei zu belassen und dazu nicht jede Menge Abfall zu produzieren, fördert der GVA Baden für Gemeinden, gemeinnützige Vereine und Institutionen eine umwelt- und klimaschonenden Festkultur. Dafür stehen im Bezirk Baden sogenannte "Festpakete" und seit heuer neu "Winterfestpakete" zum Verleih bereit. Mit diesem waschbaren Geschirr und dafür gut geeignete Industriegeschirrspüler kann jedes Fest - gegen einen geringen Preis - abfallarm gefeiert werden.


    Ein Festpaket beinhaltet:
    (für ca. 350-400 Besucher)
    1 Stk. Industriespüler
    inkl. Wasseraufbereitung
    50 Stk. 3-teilige Menüteller
    150 Stk. Teller flach
    54 Stk. Suppentassen
    100 Stk. Dessertteller
    80 Stk. Kaffeetassen
    100 Stk. Untertassen
    200 Stk. Menümesser
    200 Stk. Menügabeln
    100 Stk. Suppenlöffeln
    100 Stk. Kaffeelöffel
    100 Stk. Kuchengabeln
    300 Stk. 0,25 l Becher
    90 Stk. 0,3 l Becher
    120 Stk. 0,5 l Becher
    176 Stk. 0,5 l Bierkrug
    132 Stk. 0,25 l Bargläser
    98 Stk. 4 cl Stamperl
    180 Stk. Weingläser

    Ein Winterfestpaket beinhaltet 200 Stück Häferl, welche in drei unterschiedlichen Farben verfügbar sind. Diese werden in Geschirrspülkörben angeliefert. Optional kann ein Industriegeschirrspüler bestellt werden.

    Neues GVA-Baden-Video: Giftige Substanzen daheim

    Ein im November 2019 fertiggestelltes Video zeigt den richtigen Umgang mit Problemstoffen. Einige der im Haushalt verwendete Substanzen, Materialien und Waren können nämlich gesundheitsschädigend sein oder ge­fährliche Bestandteile enthalten. Farben, Lacke, ausgediente Fieberthermometer, Batterien, Lithium-Akkus und andere giftige und gefährliche Abfälle finden sich fast überall im Haushalt. Fallen derartige Materialien als Abfall an, so handelt es sich um Problemstoffe, die weder in einer Mülltonne, noch in der Natur etwas verloren haben. weiter

    GVA-Baden begrüßt den Beschluss zum Plastiksackerlverbot

    Das vom Nationalrat am 2. Juli einstimmig beschlossene Verbot für Plastiksackerl ist ein wesentlicher Beitrag für eine funktionierende Abfall- und Kreislaufwirtschaft. "Ich begrüße diesen Vorstoß ausdrücklich", sagt GVA Baden Obmann Vizebgm, Franz Gartner.
    Ab Jänner nächsten Jahres dürfen damit keine Kunststofftragetaschen mehr in Verkehr gebracht werden. Nach einer Übergangsfrist sind die gewohnten Plastiksackerl im österreichischen Handel dann spätestens mit Ende 2020 Geschichte Damit will der Gesetzgeber eine Reduktion von Plastikmüll durch ein weitgehendes Verbot von Kunststofftragetaschen erwirken.
    Konkret wird es nun ab Jänner 2020 verboten sein, Kunststofftragetaschen in Verkehr zu bringen. Ausnahmen vom Verbot sind nur für robuste wiederverwendbare Taschen mit vernähten Verbindungen und vernähten Tragegriffen sowie für ultradünne Plastiksackerl vorgesehen. Diese sogenannten Knotenbeutel, die vor allem im Obst- und Gemüsesektor von Lebensmittelgeschäften in Verwendung sind, müssen allerdings aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und grundsätzlich für eine Eigenkompostierung geeignet sein. Taschen, die weder einen Griff noch ein Griffloch haben, sind gemäß den Erläuterungen vom Geltungsbereich der neuen Bestimmungen nicht umfasst.
    Eine Übergangsfrist ist für Plastiksackerl geplant, die die Geschäfte bereits auf Lager haben. Sie sollen noch bis Ende 2020 abgegeben werden dürfen. Vorgesehen sind auch Melde- und Berichtspflichten für Hersteller und Importeure von Kunststofftragetaschen sowie für Abfallsammler und -verwerter.

    Umweltbildung des GVA Baden

    Der GVA Baden stellt das ganze Jahr über kostenlose Umweltbildungsangebote zu Verfügung. Diese Angebote sollen Bewusstsein für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen schaffen. Es wird ein vielfältiges Programm für diverse Bildungseinrichtungen, beginnend bei unseren Kleinsten bis hin zu jungen Erwachsenen, zur Verfügung gestellt.

    Der GVA Baden stellt folgende Angebote zu Verfügung:
    • "Schlampatatsch" & Billy Wurm
    • Biokreislauf
    • Mülltrennprofis
    • Exkursionen
    Elektroaltgeräte-Schulkoffer
    • Vorträge und Präsentationen
    • Altpapierrecycling mit Papierschöpfen
    Weniger Lebensmittel im Abfall - Appetitschulstunde
    Lebensmittel schätzen lernen
    AnTONNIa - Checkt die echten Helden
    • Flur- und Schulwegreinigung
    • Schulworkshops für alle Schulstufen

    Auf Anfrage vereinbaren wir auch gerne FANTASTIC Schulworkshops für jugendliche SchülerInnen!

    Damit Sie keine zusätzliche Arbeit haben, bringen unsere AbfallberaterInnen alles mit, was für die Schulstunde benötigt wird. Zusätzlich erhalten SchülerInnen, je nach Altersklasse, passende Infoblätter, Lesehefte oder kleine Geschenke, die sie mit nach Hause nehmen können.

    Falls eines der angeführten Angebote Ihr Interesse geweckt hat oder Sie gerne genauere Informationen erhalten wollen, kontaktieren Sie uns gerne zu folgenden Zeiten unter:
    Tel.: 02234/74151
    Montag - Freitag: 8:00-12:00 Uhr

    Zusätzlich erreichen Sie uns dienstags von 16:00 bis 18:00 und freitags von 12:00 bis 14:00 auf unserem Abfallberatungstelefon.

    Schriftlich sind wir unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar:
    abfallberatung@gvabaden.at

    Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, da nur eine bestimmte Anzahl an Stunden pro Semester abgehalten werden kann.

    Hier finden Sie unseren Infofolder zum durchschauen.

    Gegen die Lebensmittelverschwendung

    Stellen Sie sich vor alle Lebensmittel, die von 1. Jänner bis zum 2. Mai - dem Welttag der Lebensmittelverschwendung - produziert wurden, sind im Müll gelandet. Berechnungen zeigen, dass das, statistisch gesehen, mit dem heutigen Tag der Fall ist. Lebensmittelverschwendung ist nicht nur teuer, sondern hat auch Folgen für die Umwelt. Das Potenzial zur Abfallvermeidung ist groß.

    Österreichweit landen jährlich rund 760.000 Tonnen Lebensmittel im Abfall, dabei sind die Verluste in Landwirtschaft, Industrie und Großhandel noch nicht berücksichtigt. Rund 270.000 Tonnen dieser Lebensmittelabfälle stammen aus privaten Haushalten. Die Hälfte davon ist vermeidbar.

    166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle landen in NÖ täglich im Müll. Das entspricht einer Menge von rund 40 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Ziel des GVA Baden und der NÖ-Umweltverbände ist es, die Bevölkerug dazu zu motiveiren diese durchschnittlichen 300 Euro, die an Lebensmitteln im Abfall landen, zu verringern. Eine bewusste Planung vor dem Lebensmitteleinkauf ist sicher die effektivste Handlung, die gegen Lebensmittelabfälle gesetzt werden kann. Zusätzlich sollten Lebensmittelreste weiterverwendet werden. Siehe dazu: 100 Rezepte zum Restlverwerten .

    Um in Sachen Lebensmittelverschwendung auch eine jüngere Zielgruppe zu erreichen, wurde 2016 durch den GVA-Baden, die Umweltverbände und das Land NÖ eine interaktive "APPetit Schulstunde "entwickelt. Dabei wird SchülerInnen ab 14 Jahren im Stil einer Quiz-Show Basiswissen zum Thema Lebensmittel vermittelt. Kasser abschließend: "Ich bin überzeugt, dass gerade solche Aktionen einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten", meint auch Vizebgm. Franz Gartner, Obmann des GVA Baden.

    2018: 76.643 Tonnen Abfall entsorgt

    Die Abfallstatistik 2018 glänzt durch positive Entwicklungen beim Recycling. Gegenüber den Vorjahren wurde für das Vorjahr erstmals der entsorgte Baum- und Strauchschnitt erhoben. Mit 76.643 Tonnen wurden damit vom GVA-Baden im Vorjahr um knapp 9.000 Tonnen mehr Abfall aus den Haushalten im Bezirk Baden gesammelt als 2017. Über 64 Prozent dieser Abfälle wurden zur Wiederverwertung weitergegeben. "Der gestiegene Recyclinganteil zeigt den Erfolg unserer Bemühungen um Abfallvermeidung und Abfalltrennung", sagt Mag. Herbert Ferschitz. Der Geschäftsführer des Abfallverbandes Baden präsentierte Anfang April 2019 gemeinsam mit Obmann Vizebgm. Franz Gartner die Abfallstatistik des Vorjahres. weiter

    Neues Theaterstück für Volksschulen

    Für Volksschulen wird vom GVA-Baden und den NÖ-Umweltverbänden ein neues Theaterstück angeboten. Interessierte Pädagogen können ihre Klasse dazu anmelden, die Kosten für Volksschulen im Bezirk Baden übernimmt der GVA-Baden. weiter

    Batterien und Akkus gehören nicht in den Restmüll

    Im Jahr 2018 wurden über Einrichtungen des GVA-Baden im Bezirk Baden rund 16 Tonnen Kleinbatterien und Akkus, sowie rund 35 Tonnen Naßbatterien getrennt gesammelt und zur Wiederverwertung weitergeleitet. Alte Batterien und Akkus im Restmüll stellen ein oftmals unterschätztes Sicherheitsrisiko für Mensch und Umwelt dar. Anlässlich des Internationalen Tages der Batterien am 18. Februar ruft die Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle (EAK) zur richtigen Handhabung auf und informiert über die sachgemäße Sammlung und Entsorgung von Batterien und Akkus. Der GVA-Baden unterstützt gemeinsam mit den NÖ Umweltverbände diese Aktivitäten. weiter

    Keine Lebensmittel in den Abfall: Jugendliche setzen Zeichen

    "APPetit" nennt sich eine vom GVA Baden gemeinsam mit den "NÖ Umweltverbänden" angebotene Schulstunde, die über den bewussten Umgang mit Lebensmitteln informiert. Zu der dazu entwickelten APP haben sich rund 2.600 vorwiegend Jugendliche Nutzer zum MItmachen registriert. In dieser Applikation erwerben die Teilnehmer Wissen zum Thema Lebensmittel und können zudem Preise gewinnen.
    Die besten 16 aus dem Schuljahr 2018/19 trafen einander am 18. Juni zur Schlussveranstaltung in St. Pölten. Darunter auch Bastian Fahrenberger und Leonie Amato von der HAK-Baden, Marcel Meneder aus der Handelsschule Baden und Müslüm Oguz aus der NMS Berndorf. Mit dabei waren auch rund 300 Jugendliche aus den Schulklassen der Finalisten.
    Die teilenehemenden Schüler erhielten Einzelpreise, die 4c der NMS Berndorf durfte sich mit Müslüm Ohuz über den Klassenhauptpreis von 750 Euro freuen.

    Im Bild sind die Schüler mit DI Elisabeth Punesch vom Amt der NÖ Landesregierung, LAbg. Bgm. Anton Kasser, Präsident des Vereins der NÖ Umweltverbände, GVA-Baden-Geschäftsführer Mag. Herbert Ferschitz, GVA-Baden-Abfallberater Floridus Beck, Dipl. Päd. Claudia Gelbmann (HAK/HASCH Baden), Dipl. Päd. Gerlinde Graff und OLfWE Maria Stadler (beide NMS Berndorf) und Moderator Daniel Feik.

    Verpackungen wiederverwertet

    Eine ganze Reihe von Packstoffen wird getrennt vom Restmüll gesammelt. Diese wertvollen Altmaterialien sind recycling­fähig und viel zu schade zum Wegwerfen. Hier einige Beispiele: weiter

    Tipps bei zu viel Abfall

    Wenn bei einer Liegenschaft lediglich einmalig mehr Abfall anfällt, können folgende Tipps helfen: weiter

    Gutschein um 100 Euro geschenkt!

    Die Verwendung von Mehrwegwindeln hilft nicht nur der Umwelt, sondern kann auch Ihr Haushaltsbudget ganz schön erleichtern. weiter



    Tipps & Aktionen
    Termine & Infos

    Montag 30.11.2020

    Bad Vöslau
    Gelber Sack, Abfuhrbereich V
    Restmüll, Abfuhrbereich V
    Baden
    Bio, Abfuhrgebiet 1 A
    Bio, Abfuhrgebiet 1 B
    Ebreichsdorf
    Bio, Abfuhrbereich I
    Bio, Abfuhrbereich II
    Kottingbrunn
    Altpapier, Abfuhrbereich 1
    Mitterndorf an der Fischa
    Gelber Sack
    Oberwaltersdorf
    Gelber Sack, Ortsgebiet und Fontana Wohnpark
    Restmüll, Ortsgebiet und Fontana Wohnpark
    Seibersdorf
    Gelber Sack

    alle Termine

    Leobersdorf

    NIKON Coolpix S210 Digitalkamera

    Nikon Coolpix S210 Digitalkamera (8 Megapixel, 3-Fach Opt. Z...
    Details

    Akzeptieren

    Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.